Kurz nach sieben Uhr am Morgen machten sich 22 Reisehungrige mit den Car Richtung Westschweiz. Nach einer rund stündigen Fahrt machten wir in Greyerzerland einen Kaffeehalt.

Frisch gestärkt ging nun die Fahrt weiter Richtung Vevey, Montreux mit dem nächsten Etappenziel Bex/VD.

In Bex besuchten wir bei einer ca. zweistündigen Führung die Salzmine Sel des Alpes, diese mittlerweile zu den Schweizer Salinen AG gehört. Nach einem kurzen Marsch in den Berg wo wir den Einführungsfilm in einer Kaverne besichtigen durften, ging es mit der Minenbahn rund 1500m weiter in das Berginnere. Am Ziel angekommen konnten wir die über 500 Jahre alte Geschichte der Salzgewinnung erkunden und erleben. In einen Labyrinth von mehreren Kilometern konnten wir die Arbeitsmethoden von Einst und Heute anschauen. Es ist schon erstaunlich wie früher mit Hammer und Meissel gearbeitet wurde, man bedenke das zum Beispiel für einen Schacht von ca. 215m Tiefe über 12 Jahre gebraucht wurde und die Salzgewinnung gleich null war. In Bex werden heute immer noch 90 Tonnen Salz pro Tag mit moderner Technik gewonnen. Zum Vergleich in Rheinfelden sind es über 1'000 Tonnen pro Tag!
Nach der eindrücklichen Begehung in den engen, feuchten und dunklen Gängen der Salzmine von Bex durften wir das Innere des Berges mit der mehrminütigen Fahrt mit dem Minenexpress wieder verlassen.

Im Anschluss an die Besichtigung fuhren wir mit dem Car weiter nach Bouveret wo das Mittagessen auf dem Programm stand. Nach dem Mittagessen stand eigentlich noch der Besuch des Swiss Vapeur Parc ebenfalls in Bouveret auf dem Plan, der jedoch durch die Verzögerung im Restaurant und dem einsetzenden Regen abgesagt werden musste. Schade, aber es wird sicherlich wiedermal eine Gelegenheit geben diesen Besuch nachzuholen.

Gleichwohl machten wir uns im Anschluss auf die Rückreise Richtung Heimat wo der eine oder andere Schwatz noch getätigt wurde. 

Dem Organisationkomitee besten Dank für die gute Organisation.

Der Berichterstatter 
Sven Hoffmann